Gruenten-Logo1
Gruenten-Logo2
Übersichtskarte

Winkel/Burgberg - Starzlachklamm - Alpe Topfen/Gasthof Alpenblick - Kehralpe - Obere Schwandalpe - Fernsehsender - Jägerdenkmal - Grüntenhaus - dem Wustbach entlang - Nothaldeweg - Winkel

Höhenunterschied:

ca. 990m

Ausgangspunkt:

Winkel bei Burgberg

Parkmöglichkeit:

Parkplatz der Starzlachklamm (gebührenpflichtig)

Anforderungen:

Mittel; größtenteils unbefestigte Bergwanderpfade, teilweise sehr steil, die Wege sind meistens ausgeschildert

Höchster Punkt:

Grünten, 1738m

Einkehrmöglichkeiten:

Alpe Topfen (Getränke und Brotzeit), Gasthaus Alpenblick, Obere Schwandalpe (Getränke und Brotzeit), Grüntenhaus

Wanderkarten:

Kompass Wander-, Rad- und Skitourenkarte Nr. 3 "Allgäu, Alpen, Kleinwalsertal"

Der Grünten ist wohl der markantesten Berg des Allgäus. Der Tatsache, daß er ziemlich alleine da steht und weit in das Illertal hineinragt, hat er wohl auch seine Bezeichnung "Wächter des Allgäus" zu verdanken. Von seinem Hauptgipfel, dem Übelhorn aus, hat man bei klarem Wetter nicht nur eine wunderbare Sicht ins Voralpenland, sondern auch einen herrlichen Blick in die Allgäuer Berge. Bei Föhn soll man sogar im Westen bis in die Schweiz, im Norden bis ins Donautal (möglicherweise sogar bis Irndorf :o) ) und im Osten bis zur Zugspitze blicken können. Schon von weitem deutlich zu erkennen ist er durch den Sendemasten des Bayerischen Rundfunks, der sich auf einem seiner beiden aus Schrattenkalk bestehenden Gipfel befindet. Durch seine hervorragenden "Aussichtseigenschaften", aber sicher auch wegen seiner seltene Flora ist er bei Wanderern sehr beliebt. Wenn man also eine Wanderung durch einsames Gebirge wünscht, ist man dort oben falsch :o). Ich verknüpfe meinen Wandervorschlag gleich mit einer Tour durch die Starzlachklamm, die zwar im Vergleich zur Breitachklamm nicht so groß, aber dennoch sehenswert ist.

Aufstieg: Vom Parkplatz der Starzlachklamm (1 € Parkgebühr pro Tag) führt unser Weg durch die Klamm (Eintritt 1,50 € pro Person, Kinder -,80 €) hindurch bis hinauf zum Gasthof Alpenblick. Wer die Klamm schon kennt oder sie übergehen möchte, kann auch an der dortigen Straße parken, dort gibt es mehrere Parkplätze. Vorher rechts ab geht es noch zur Alpe Topfen, wo man noch eine kleine Stärkung zu sich nehmen kann. Anschließend gehen wir die Straße weiter bergauf bis zur Kehralpe, wo wir dann links abzweigen und uns auf einem Bergpfad über ein paar Kuhweiden und durch den Wald hindurch dem Aufstieg widmen. Bei warmen Temperaturen wird man unterwegs die "Tankstelle" "Obere Schwand-Alpe" zu schätzen wissen. Als Variante kann man kurz oberhalb der Schwand-Alpe rechts abzweigen und über die Roßbergalm zum Gipfel aufsteigen. Wenn man den von mir vorgeschlagen Weg einschlägt kann man die 1432m hohen Felsen der Stuhlwand aus nächster Nähe begutachten und wandert anschließend auf dem Grat entlang zur Sendestation (Vorsicht ist bei Leuten mit empfindlichen Herzschrittmachern geboten). Von dort aus sind es dann nur noch ein paar Meter hinüber zum Jägerdenkmal und zum Übelhorn. Das Jägerdenkmal wurde 1924 zum Gedenken an die im ersten Weltkrieg gefallenen Gebirgsjäger errichtet.

Abstieg: Nachdem wir dort oben lange genug die Aussicht genossen haben, gehen wir vom Übelhorn wieder zurück zur Sendestation und zweigen dort unterhalb rechts ab. Von dort aus führt der Weg über das Grüntenhaus (bewirtschaftet, mit Übernachtungsmöglichkeit) das Wustbachtal hinab bis zur Straße. Wer will, kann vorher noch einen Abstecher zum Kreuzelspitz machen. Auf der Straße gehen wir wieder ein Stück bergauf und zweigen dann rechts auf den den Nothaldeweg ab (Achtung: Dort geht es wieder ein Stück bergauf, wer also nicht mehr kann, sollte besser auf der Straße ins Tal marschieren :-) ). Der Nothaldeweg führt übrigens ein Stück über eine Weide mit schottischen Hochlandrindern. Vor diesen etwas furchteinflößenden zottigen und langhörnigen Tieren wird durch ein Schild vom Besitzer gewarnt, man möge bitte auf dem Weg bleiben und daß das Begehen auf eigene Gefahr geschieht (Mir zumindest haben sie aber nichts getan). Der Nothaldeweg führt uns dann fast wieder zurück zum Parkplatz.

Bilder

Landschaft           Pflanzen

Navigation

Startseite           eMail     

(c) 2003 Fredy Barth